Wie dein inneres Kind dir bei der Traumjob-Suche helfen kann

Wenn ich erlebe, wie fröhlich und sorglos meine Kinder in den Tag hinein leben, bin ich immer wieder etwas neidisch. Neid ist eigentlich ein blödes Gefühl, aber in diesem Fall finde ich es gar nicht negativ. Mein Neid macht mir immer wieder bewusst, wie sehr wir Erwachsenen in unseren Aufgaben, Rollen, Erwartungen und Strukturen gefangen sind. Und wie schwer es ist, sich davon frei zu machen, obwohl das für die Suche nach dem richtigen Job so wichtig ist.

Du kannst dir aber von deinen Kindern und dem „Kind in dir“ (=deinem inneren Kind) helfen lassen, wenn du nach deinem Traumjob suchst. Wie das geht, erfährst du in diesem Text.

Warum haben viele Kinder einen Traumberuf, Erwachsene aber nicht?

Kinder haben einen viel direkteren Zugang zu ihren Wünschen und Träumen. Deshalb haben viele Kinder auch einen Traumberuf, an dem sie jahrelang vehement festhalten. Dieser Traumberuf kann naturgemäß nur einer sein, den das Kind kennt, die Auswahl ist also je nach Umfeld mehr oder weniger groß, wird aber kaum mehr als einige Dutzend Möglichkeiten beinhalten.

Als Erwachsene versuchen wir häufig, ausschließlich über den Verstand einen Traumberuf zu definieren. Das funktioniert aber nicht, denn das Gefühl muss ebenfalls stimmen. Zu unseren Gefühlen haben wir aber oft einen schlechteren Zugang als ein Kind. Außerdem kennen wir jetzt hunderte Berufsfelder, wir können uns also nicht bei jedem einzelnen fragen, ob dies wohl unser Traumjob wäre.

Das innere Kind weiß, was ihm Freude macht

Bei der Traumjob-Suche geht es natürlich auch um den Verstand und darum, einen Job mit den richtigen Rahmenbedingungen zu finden. Viel wichtiger ist aber: Spaß!

Du solltest in erster Linie nach einem Job suchen, der dir Freude macht. Auf den du richtig Lust hast und in dem du gute Gefühle haben wirst. Also einen Job, in dem dein inneres Kind sich frei entfalten darf, weil es tun darf, was es glücklich macht. Deshalb ist es so wichtig, schon bei der Jobsuche auf dieses innere Kind zu hören.

Viele von uns – mich eingeschlossen – ignorieren die Wünsche ihres inneren Kindes immer wieder. Wir wollen Geld verdienen, uns absichern, vernünftige Entscheidungen treffen und erfolgreich sein. Dem Kind ist das völlig egal. Es möchte nur dies: Spaß haben und frei sein.

Wenn du wirklich glücklich werden willst in deinem (Berufs-)Leben, darfst du diese kindliche Stimme nicht weiter ignorieren! Sie ist auch zu wertvoll, um ignoriert zu werden. Denn Kinder haben in der Regel Lust auf das, was sie richtig gut können oder wo sie sich entfalten können. Und das wären doch gute Anhaltspunkte für deinen Traumjob, oder?

Höre also einmal zu, was dein inneres Kind dir eigentlich sagen möchte. Worauf hat es Lust? Was hat es für Wünsche? Und was von dem, was dir als erwachsenem Menschen wichtig ist, ist dem inneren Kind schnurzpiepegal?

Hast du Schwierigkeiten, dein inneres Kind zu finden?

Kann ich gut verstehen, hatte ich auch. Es gibt aber einige Tricks, das innere Kind wieder hervorzulocken. Dazu kann man sich zunutze machen, dass sich das innere Kind seit der eigentlichen tatsächlichen Kindheit vor 20 Jahren nicht wesentlich verändert hat. Wenn wir uns an dieses Kind erinnern, das wir einmal waren, lernen wir unsere heute noch vorhandenen kindlichen Anteile ebenfalls kennen.

Starten kannst du damit, dass du alte Fotoalben heraussuchst und dir das Kind, das du einmal warst, anschaust. Kannst du dich an seine Gefühle erinnern? Auf welchem Bild bist du richtig glücklich und was war da die Situation? Wärst du in der gleichen Situation heute ebenfalls so glücklich?

Vielleicht erinnerst du dich an einen Berufswunsch, den du als Kind hattest. Was war so toll daran? Warum wolltest du genau diesen Beruf ergreifen? Vielleicht wolltest du Tierärztin sein, weil du unbedingt Tieren helfen wolltest. Oder du wolltest Lehrerin sein, weil du gern in der Schule warst.

Oder erinnerst du dich an deine Lieblingsgeschichten? Die Helden in dieser Geschichte können dir auch einiges verraten, was dich als Kind besonders fasziniert hat. Wenn es Pippi Langstrumpf war, fandest du vielleicht die Freiheit ihres Lebens oder ihre enge Freundschaft mit Annika und Tommy anziehend. Wenn du TKKG geliebt hast, sind Nervenkitzel und Rätsel möglicherweise dein Ding gewesen.

Lass das innere Kind frei!

Immer, wenn du richtig ausgelassen und fröhlich bist, kann sich dein inneres Kind frei entfalten. Es wird kreativ und beginnt zu träumen. So kommst du besser an das heran, was dich heute glücklich machen würde. Du solltest dir also möglichst viele solcher Situationen verschaffen, und das ist doch eine tolle Hausaufgabe, oder?

Schnapp dir dein(e) Kind(er) und macht irgendwas albernes, verrücktes und lustiges, worüber du dich als Kind mega gefreut hättest. Und dann genieß das Gefühl der kleinen Unvernunft im Alltag, du hast es dir verdient und deinen Kindern eine schöne Erinnerung ermöglicht.

Und ganz nebenbei kannst du in dich hineinspüren und dein inneres Kind fragen, was es sich als nächstes wünschen würde. So lernt ihr euch nach und nach wieder besser kennen und es kann dich viel besser bei der Berufswahl unterstützen, als wenn es sich einfach übergangen fühlt.

Das Kind in dir hilft dir bei der Suche nach dem Traumjob!

Wenn du dein inneres Kind in die Traumjob-Suche einbeziehst, kannst es dir auf vielfältige Weise helfen:

  • Du wirst einen besseren Zugang zu deinen Träumen bekommen. So ist es leichter, rauszufinden, was du eigentlich wirklich willst.
  • Kinder sind oft mutig, sie machen sich nicht so viel Sorgen, sondern gehen neugierig auf neue Situationen zu. Das kannst du auch, wenn du diese kindliche Neugierde und Begeisterung wieder spüren kannst.
  • Wenn Kinder einen Wunsch oder ein Ziel haben, aber die Angst zu groß ist, suchen sie sich aktiv Hilfe. Sie fragen zum Beispiel einen Erwachsenen, ob er ihnen helfen kann. Wenn du weißt, wo du hin willst, aber deine Angst zu groß ist, kannst auch du dir Hilfe suchen.
  • Kinder sind sehr konsequent, wenn sie auf etwas gar keine Lust haben. Sie suchen sehr kreativ nach Lösungen, um der Situation zu entkommen. Diese Kreativität hast du (bzw. dein inneres Kind) auch in dir.
  • Kinder lieben es, Neues zu lernen. Sie denken nicht „das kann ich nicht, also mach ich es nicht“, sondern „das will ich können, also probier ich es so lange, bis ich es kann“. Diese Einstellung hat auch dein inneres Kind, entdecke mit ihm gemeinsam die Lust am Lernen wieder!

Frag dich einfach mal, was dein 8-jähriges Ich dir zu deiner heutigen Situation raten würde. Wenn du ein Kind in diesem Alter hast, frag es ruhig auch mal nach seinen Ideen. Vielleicht hat es ja eine zündende Idee oder bringt einen neuen Impuls in deine Gedanken?

Ich wünsche dir ganz viel FREUDE beim Kennenlernen deines inneren Kindes. Denk dran: die Suche nach dem richtigen Job für dich darf „kinder-leicht“ sein und Spaß machen!

Schreibe einen Kommentar

Diesen Artikel teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Ähnliche Beiträge: